Publikationen

Fachliche Inhalte zu Rechtsfragen des Managements

Um neueste Entwicklungen in der Rechtsprechung für unsere Beratungspraxis frühzeitig zu erfassen und zugleich den Austausch zwischen Praxis und Rechtswissenschaft aktiv zu unterstützen, veröffentlichen wir seit vielen Jahren regelmäßig Fachpublikationen zu unseren Schwerpunkten.

Aktuelle Fachaufsätze
Zahlungsverbot: GmbH-Geschäftsführer kann sich nicht auf rechtmäßiges Alternativverhalten berufen

GmbH-StB 2020, 212 ff.: Der Bundesgerichtshof (BGH, Urt. v. 11.02.2020 – II ZR 427/18) bejaht eine Ersatzpflicht des Geschäftsführers gemäß der mit Blick auf die GmbH & Co. KG einschlägigen Regelung des § 130a Abs. 2 Satz 1 Fall 2 HGB. Die Einziehung einer Vorauszahlung auf ein debitorisches Konto führe zu einer Masseschmälerung und zwar unabhängig davon, ob die auf Vorauszahlung gerichtete Forderung der Gesellschaft zu Gunsten der Gläubiger hätte verwertet werden können.

Haftung des GmbH-Geschäftsführers nach Eintritt der Insolvenzreife

GmbH-StB 2020, 172 f.: Das OLG München (Urt. v. 25.7.2019 – 23 U 2916/17) bejaht einen Verstoß gegen das Zahlungsverbot nach § 64 S. 1 GmbHG einerseits hinsichtlich Überweisungen vom Firmenkonto und andererseits bezüglich Zahlungseingängen, die auf einem debitorischen Firmenkonto durch die Bank mit dem Sollsaldo verrechnet wurden. Denn eine „Zahlung“ liege auch darin, dass der Geschäftsführer die Einzahlung eines Dritten auf einem im Soll geführten Konto der Gesellschaft nicht verhindert. Im Gegensatz dazu scheide ein Schadensersatzanspruch der insolventen GmbH gegen ihren Geschäftsführer aus § 43 Abs. 2 GmbHG mit Blick auf die nach Insolvenzreife begründeten neuen Verbindlichkeiten aus. Der Insolvenzverwalter könne einen Neugläubigerschaden oder Insolvenzvertiefungsschaden wegen einer Belastung des GmbH-Vermögens mit neuen Verbindlichkeiten bzw. Neugläubigerforderungen nicht über § 43 Abs. 2 GmbHG als Gesellschaftsschaden geltend machen. 

Insolvenz- und gesellschaftsrechtliche Aspekte der Geschäftsführer-Haftung in der Unternehmenskrise

GmbH-StB 2020, 112 ff.: In der Unternehmenskrise sind GmbH-Geschäftsführer (GF) erhöhten Haftungsrisiken ausgesetzt. Dies bezieht sich insbesondere auf vorinsolvenzliche Pflichten wie etwa das Zahlungsverbot sowie die Pflicht zur Insolvenzantragstellung. Darüber hinaus bestehen auch im Insolvenzverfahren verschiedene Obliegenheiten fort. Dieser Beitrag beleuchtet – ergänzend zu dem Aufsatz von Wollweber/Vitale (GmbH-StB 2020, 48) hinsichtlich steuerlicher Haftungsrisiken – ausgewählte Entscheidungen der handels‑, gesellschafts- und insolvenzrechtlichen Judikatur aus der jüngeren Vergangenheit sowie die jüngsten Entwicklungen aufgrund des Corona-Insolvenz-Aussetzungsgesetzes (COVInsAG).

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und Anpassung des Zahlungsverbots aus Sicht der Geschäftsleiter von Lieferanten
ZIP 2020, 797 ff.: Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden finanziellen Probleme vieler deutscher Unternehmen ist jüngst das Corona-Insolvenz-Aussetzungsgesetz (CorInsAG) in Kraft getreten. Damit wird vorübergehend zum einen die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt und zum anderen das Zahlungsverbot angepasst. Was aus Sicht von Geschäftsleitern krisenbefangener Unternehmen begrüßenswert ist, führt für Geschäftsleiter von Vertragspartnern zu neuen rechtlichen Haftungsrisiken, die mit diesem Beitrag beleuchtet werden.

Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts

Lösungen und Pflichten in den 4 Phasen der Unternehmenskrise

Im mittlerweile zehnten Jahr erscheint das „Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts“ nun in der 4. Auflage (2020). Darin beleuchten mehr als 50 Autorinnen und Autoren — geschätzte Anwaltskollegen aus namhaften Kanzleien und Hochschullehrer — die rechtlichen Aspekte von Restrukturierungen und Insolvenzen. Das Werk gliedert sich in vier Abschnitte: strategische Krise, operative Krise, Liquiditätskrise und Insolvenz. Die insgesamt 24 Kapitel mit insgesamt mehr als 1.200 Seiten decken ein umfassendes Themenspektrum von Working Capital Management und Debt Buy Backs über Debt Equity Swaps und Distressed M&A bis hin zu arbeitsrechtlichen Aspekten der Unternehmenskrise, Treuhandschaften sowie Details zum Insolvenzverfahren wie etwa Eigenverwaltungsverfahren, Massedarlehen und Konzerninsolvenz ab.

Governance International / Governance

Pflichten des Managements in
23 Ländern

Das Buch „Governance International“ als deutschsprachiges Werk und „Governance“ auf Englisch erläutert die rechtlichen Pflichten von Geschäftsführern und Vorständen in 23 Ländern. Strukturiert nach typischen Praxissituationen (z.B. M&A, Krise, Bilanzierung) werden von Anwaltskollegen namhafter Kanzleien aus aller Welt die fachlichen Inhalte in prägnanter und praxisorientierter Form dargestellt.

Corporate Finance Recht für Finanzmanager

Lösungen aus M&A, Kapitalmarkt und Finanzierung

Das Buch „Corporate Finance Recht für Finanzmanager“ zeigt für Finanzvorstände/CFOs, Leiter Finanzen und Banker auf, welche rechtlichen Aspekte hinsichtlich Kapitalmarkt, Finanzierung und M&A eine Rolle spielen. Dabei werden die jeweiligen Lösungen und Strukturen (u.a. M&A, Syndizierte Kredite, Anleihen, Schuldverschreibungen, Debt Equity/Debt Asset Swap) mit ihren rechtlichen Besonderheiten praxisorientiert dargestellt.